Das Prinzip Hoffnung

Der Rückblick auf 2021 wird überschattet von den Entwicklungen im Osten Europas. Die Zoologischen Gärten Berlin haben ein Spendenkonto für den Zoo Kiew eingerichtet.

„Auch, wenn uns die Pandemie und ihre Folgen nach wie vor sehr beschäftigen, sind unsere Gedanken in diesen Tagen bei den Menschen in der Ukraine“, stellt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem fest. „In Zeiten der Krise besinnen sich Menschen auf das, was ihnen wirklich wichtig ist. Und im Angesicht des Krieges erscheinen viele andere Sorgen plötzlich vergleichsweise klein und nebensächlich. Als Teil der internationalen Zoogemeinschaft stehen wir den Kolleg*innen in der Ukraine im Rahmen unserer Möglichkeiten zur Seite.“  Die Zoologischen Gärten Berlin haben ein Spendenkonto für den Zoo Kiew eingerichtet - jeder Cent wird weitergeleitet:

IBAN: DE84 1004 0000 0661 2345 00
BIC: COBADEFFXXX

Verwendungszweck: Zoo Kiew

Außerdem können Sie über unsere Website spenden: Jetzt helfen!

Rückblick auf 2021: Kernaufgaben im Fokus

Das Resümee aus dem zweiten Corona-Jahr steht ganz im Gegensatz zu den aktuellen politischen Geschehnissen: Es könnte für Zoo und Tierpark ein Licht am Ende des Pandemie-Tunnels geben. Das zumindest signalisieren die leicht ansteigenden Besucherzahlen aus 2021. Mit insgesamt 3.609.805 Besuchern in Zoo und Tierpark lässt sich mit einer Portion Optimismus im Vergleich zum Vorjahr (3.487.564) ein zaghafter Trend nach oben erkennen.

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, welche Folgen die Zerstörung von Naturräumen habe kann. Deshalb verstärkten die Zoologischen Gärten Berlin weiterhin ihren Einsatz für Wildtiere und ihre natürlichen Lebensräume. Zu den Highlights des vergangenen Jahres zählten deshalb die Auswilderungen von Bartgeiern, Aalen, Waldrappen und Wisenten durch Zoo und Tierpark Berlin. Vom Zoll konfiszierte und vom Aussterben bedrohte Strahlenschildkröten fanden im Tierpark Berlin ein neues Zuhause und werden mit eigenem Nachwuchs für den Erhalt ihrer Art beitragen. Gleiche Hoffnung ruht auf den bedrohten Coquerel-Sifakas, die der Tierpark Berlin 2021 erstmal nach Europa brachte und dessen Erhaltungszuchtprogramm im Tierpark koordiniert wird. Um vor allem die nachfolgenden Generationen für Tiere und Natur zu begeistern, wird das Angebot der Tierparkschule laufend erweitert: 2021 erhielt die Tierparkschule hierfür die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

Doch nicht nur Arten-, auch Tierschutz ist nach wie vor ein Herzensthema für Zoo und Tierpark Berlin. Im Zoo war die Grundsteinlegung des neuen Nashornhauses ein wichtiger Meilenstein bei der Verbesserung der Haltungsbedingungen für die hoch bedrohten Dickhäuter, die dort zusammen mit Tapiren und Pustelschweinen noch in diesem Jahr einziehen werden. Im Tierpark wurden die Baupläne für das neue Himalaya-Gebirge im Rahmen eines Baustellenrundgangs vorgestellt, das Anfang April 2022 für Besucher*innen zu erklimmen ist.

Zahlen im Überblick

Zoo & Aquarium Berlin

2.344.236 Besucher (2020: 2.267.398 Besucher)
19.444 Tiere gesamt
1.074 verschiedene Arten

Tierpark Berlin

1.265.569 Besucher (2020: 1.220.166 Besucher)
6380 Tiere gesamt
645 verschiedene Arten

Öffnungszeiten

Heute, 17. August
9:00 - 18:00 Uhr
Letzter Einlass: 17:00 Uhr
Öffnungszeiten

Fütterungen & Trainings

  • Unsere tierischen Bewohner sind satt. Es finden heute keine weiteren Fütterungen statt.
Alle Fütterungen

Plan

Plan

Anfahrt

Budapester Straße 32, 10787 Berlin

Anfahrt