Mexikanische Hochlandkärpflinge

Der Zoo Berlin trägt zur Rettung der Hochlandkärpflinge in Mexiko bei.

STECKBRIEF

Name des Projekts:
Goodeid Working Group

Tierart:
Mexikanische Hochlandkärpflinge (Goodeidae/Allodontichthys polylepis)

Bedrohungsstatus laut IUCN:
Wird derzeit erst gelistet

Einsatzort:
Mesa Central Hochebene, Mexiko

Größte Bedrohung durch:
Zerstörung von Lebensräumen

Lösungsansatz:
Erhaltungszucht und Wiederansiedlung

Unscheinbare Raritäten
Mexikanische Hochlandkärpflinge sind die bescheidenen Verwandten der farbenfrohen Guppys. Im Aquarium Berlin leben seit 2015 Vielschuppenkärpflinge, eine der knapp 50 verschiedenen Arten von Hochlandkärpflingen. Acht der unscheinbaren Tiere kamen damals nach Berlin, innerhalb von drei Jahren ist der Bestand dank guter Pflege auf 48 Stück angewachsen. Bei diesen Tieren eine beachtliche Zahl: 2017 stellte sie ein Drittel des weltweiten Bestandes dar. Damit ist diese Art der Hochlandkärpflinge einer der seltensten Süßwasserfische überhaupt.

Zuhause in den Höhen Mexikos
Im Gegensatz zu den meisten Fischarten bringen Hochlandkärpflinge ihren Nachwuchs lebend zur Welt. Ihre wenigen Jungtiere sind mit nabelschnurähnlichen Organen mit der Mutter verbunden. Ihr natürlicher Lebensraum liegt in den Flüssen und stehenden Gewässern der mexikanischen Hochebene. Doch diese sind zunehmend in Gefahr. Das größte Problem der Hochlandkärpflinge ist die Zerstörung geeigneter Lebensräume.

Gefahr von vielen Seiten
Eine intensivere Landwirtschaft hat zur Folge, dass immer mehr Düngemittel in die Gewässer gelangen und diese schließlich „kippen“. Der damit verbundene Sauerstoffmangel im Wasser führt zu einer bedrohlichen Veränderung der ökologischen Verhältnisse für die bisherigen Bewohner. Gleichzeitig haben die wachsenden Metropolen Einfluss auf die umliegenden Areale. So werden beispielsweise Quellgebiete von Flüssen zu Badeanstalten für die wachsende Bevölkerung umgebaut. Auch das Einschleppen gebietsfremder Fischarten als Nahrungsquelle für die Menschen bedeutet für die Hochlandkärpflinge sowohl neue Fressfeinde, als auch Nahrungskonkurrenz.

Michael Köck
Michael Köck

Bedrohungsstatus wird untersucht
Darüber hinaus führen klimatische Veränderungen in der Region Mesa Central zu verstärkter Trockenheit, die den Lebensraum der Fische weiter schrumpfen lässt. Derzeit sind Wissenschaftler erst dabei, den Bedrohungsstatus der einzelnen Arten für die Rote Liste der IUCN zu erfassen. Es ist abzusehen, dass die Bandbreite von „gefährdet“ bis „in der Natur ausgestorben“ reichen wird.

Gemeinsame Rettung der Goodeiden
Als Reaktion auf den kritischen Zustand der Mexikanischen Hochlandkärpflinge – auch Goodeiden genannt – gründeten besorgte Hobby-Aquarianer und Experten 2009 die internationale Goodeid Working Group. Ihr Ziel war und ist es, das bis dahin wenig untersuchte Verschwinden der Hochlandkärpflinge wissenschaftlich zu dokumentieren. Die dazu notwendige, engere Zusammenarbeit zwischen gleichgesinnten Privatpersonen, Universitäten, öffentlichen Aquarien, Museen und Vereinen soll zum einen zuverlässige ex-situ Erhaltungszucht der Hochlandkärpflinge aufbauen, zum anderen will die Goodeid Working Group die wenigen noch intakten Lebensräume in Mexiko besser schützen.

Forschung, Nachzucht und Auswilderung
Hierzu erheben mexikanische Universitäten bisher nicht vorhandene Daten und Renaturierungsmaßnahmen sollen eine Auswilderung von Gründerpopulationen in geeigneten Lebensräumen ermöglichen. Das Aquarium Berlin trägt zur Rettung der Hochlandkärpflinge sowohl durch Erkenntnisgewinn als auch durch Nachzucht und deren gezielte Weitergabe bei.

Günther Schleussner
Günther Schleussner

zurück zur Übersicht