Ganges-Gavial

(Gavialis gangeticus)

Mit einer erreichbaren Körperlänge von 5-7 Metern gehören Ganges-Gaviale zu den größten der noch lebenden Krokodilarten. Wie der Name bereits verrät, leben Ganges-Gaviale in Indien und Nepal, wo sie den Ganges und seine Zu- bzw. Nebenflüsse bewohnen.

STECKBRIEF

Herkunft
Pakistan, Indien, Nepal

Lebensraum
langsam fließende Flussabschnitte, Kunds (Flussschleifen), große Ströme

Nahrung
vorwiegend Fische, aber auch kleine Amphibien, Reptilien, Säugetiere und Vögel

Bestand
kritisch gefährdet

Größe
selten über 5 Meter

Gewicht
bis zu 200 kg

Tragzeit
60 bis 100 Tage

Erreichbares Alter
über 50 Jahre

Wissenswertes zum Ganges-Gavial
Ein unverkennbares Merkmal der Gaviale ist ihre lange, schmale Schnauze. In Indien werden sie vielerorts „gharial“ genannt, was zu Gavial eingedeutscht wurde. Man vermutet, dass „gharial“ dem Hindi-Wort „ghara“ entstammt – so bezeichnen die Nordinder einen kleinen Tontopf. Sieht man sich ein älteres Gavialmännchen mit seinem auffälligen knolligen und wahrhaft Tontöpfchen-ähnlichen Gebilde auf der Spitze des Oberkiefers an, wird schnell klar, wie die Tiere zu ihrem Namen gekommen sind.

Brutfürsorge ist Weibchensache
Ganges-Gaviale bevorzugen tiefe, schnellfließende Flüsse mit ausgedehnten Sandbänken. Der lockere Boden eignet sich bestens für die Weibchen, um ein Loch für ihr Gelege zu graben. Für das Nest wählen sie stets eine gut besonnte Stelle, wo ihr Nachwuchs im warmen Sonnenlicht wächst und gedeiht. Bis die Jungen aus ihren Eiern geschlüpft sind, und sogar noch einige Wochen danach, stehen sie unter dem Schutz ihrer wachsamen Mutter.

Vom Aussterben bedroht
Bis in 1960er Jahre sorgte die illegale Bejagung durch das schier unbändige Interesse der Menschen an Luxusartikeln wie Ledertaschen und Schuhen aus Krokodilhaut für einen starken Bestandsrückgang. Zwar stehen Ganges-Gaviale mittlerweile unter striktem Schutz, jedoch ist ihr Lebensraum durch die Errichtung von Staumauern zur Energiegewinnung gefährdet, da diese sämtliche Sandbänke überfluten.

Stimmt es, dass…?

... Ganges-Gaviale keine Menschen angreifen? Richtig. Im Gegensatz zu Echten Krokodilen und Alligatoren stehen Menschen oder größere Säugetiere nicht auf ihrem Speiseplan – sie sind reine Fischfresser. Ihre pinzettenartige, lange Schnauze nutzen sie als Werkzeug beim Beutezug, um Fische durch seitliches Schlagen des Kopfes zu fangen.

Tierpate gesucht

Werden Sie Tierpate und unterstützen Sie so die hohe Qualität der Tierhaltung und die zoologische Arbeit im Zoo Berlin.

Tierpate werden